Ausbildungsinhalte Industriekaufmann

Das Berufsbild der Industriekauffrau bzw. des Industriekaufmanns gilt als sehr vielschichtig und umfassen diverse betriebswirtschaftliche Abläufe. Im Bereich der Materialwirtschaft verhandelt der Industriekaufmann mit Lieferanten, kümmert sich um die Beschaffung der Waren und achtet auch auf passende Lagermöglichkeiten innerhalb der Firma. In der Produktionswirtschaft liegen die Planung und gegebenenfalls die Steuerung der Herstellungsprozesse von Waren oder auch Dienstleistungen komplett in den Händen des Industriekaufmanns. Das Verhandeln mit den Kunden über Verkaufspreise, Rabatte und Angebotsaktionen ist ein weiterer Teil, das erstellen von Rechnungen und Lieferscheinen ist im Verkaufsbereich ein Hauptbestandteil.

Marketingstrategien entwickeln und dem Markt anpassen. Finanzwirtschaft und Rechnungswesen gehören zu den alltäglichen Aufgaben im Büroalltag und werden in der Ausbildung speziell gefördert und berücksichtigt. Das Personalwesen wird ebenfalls in der Ausbildung gelehrt. Di Beschaffung von qualifizierten Mitarbeitern kann auch bei Bedarf vom Industriekaufmann abgedeckt werden.

Welche Voraussetzungen werden gefordert?

Als Industriekaufmann sollte man über folgende Eigenschaften verfügen. Eine flexible Arbeitsauffassung ist enorm wichtig. Bei so einem unglaublich vielfältigen Arbeitsfeld muss der Industriekaufmann schnell umschalten können, zwischen Kundenwunsch und Beratung und Beschaffung der Ware, bis hin zur Warenannahme. Kundenwünsche erfordern streckenweise eine flexible Arbeitsweise.
Natürlich ist eine gewisse Kommunikationsfähigkeit Voraussetzung. Gespräche mit Händler und Kunden gehören zu den täglichen Aufgaben, Englisch als Fremdsprache sollte vorhanden sein.
Das schulische Augenmerk liegt auf den Fächern Mathematik, Englisch und Rechnungswesen. Hier sollten die Noten schon im oberen Bereich angesiedelt sein. Sehr gute Kenntnisse in Deutsch, schriftlich und auch mündlich sind Pflicht. Der Umgang mit EDV und gängigen Office – Programmen gehört ebenfalls zum Büroalltag, Berührungsängste mit modernster Bürotechnik sollten nicht vorhanden sein.

Die Ausbildung beträgt in der Regel drei Jahre und basiert auf dem dualen Ausbildungssystem, Berufsschule und Betrieb bilden die Industriekauffrauen und Männer in Zusammenarbeit gemeinsam aus. Um einen Ausbildungsplatz zu bekommen, setzen die meisten Firmen eine Hochschulreife voraus. Mehr als die Hälfte alle besetzten Ausbildungsplätze wurde durch junge Auszubildende mit besagter Hochschulreife vergeben.

 

 

Kommentare sind geschlossen.